Brandenburg vernetzt
Neuer Tab
 

Logo

 
       Jerusalemachallenge       
       Das Schadstoffmobil kommt.....       
       Einwohnermeldeamt bleibt geschlossen       
Teilen auf Facebook   Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Amt Friesack

Vorschaubild

Marktstr. 22
14662 Friesack

Telefon (033235) 42-0 Zentrale
Telefax (033235) 42-850

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.amt-friesack.de

Öffnungszeiten:
Derzeit ist der Zugang zum Rathaus nur mit Termin möglich!

Montag: geschlossen
Dienstag: 09:00 Uhr - 11:30 Uhr und 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr
Mittwoch: 09:00 Uhr - 11:30 Uhr
Donnerstag: 09:00 Uhr - 11:30 Uhr und 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Freitag: geschlossen


Aktuelle Meldungen

Das Schadstoffmobil kommt.....

(02.03.2021)

Hier finden Sie die Termine für die nächste Schadstoffsammlung im Amtsbereich:

 

Paulinenaue OT Selbelang, Dorfstraße 8

02.03.2021

15.15-15.30 Uhr

Pessin, Dorfstraße/Straße der Jugend

02.03.2021

15.45-16.15 Uhr

Paulinenaue, Bahnhofstraße/Bahnhof

05.03.2021

11.15-11.45 Uhr

Wiesenaue OT Brädikow, Unter den Linden/Bushaltestelle

05.03.2021

13.00-13.15 Uhr

Wiesenaue OT Warsow, Dorfstraße/an der Kirche

05.03.2021

13.30-13.45 Uhr

Wiesenaue OT Jahnberge, Lindenstraße/Buswendeplatz

05.03.2021

14.00-14.15 Uhr

Wiesenaue OT Vietznitz, Ringstraße/Bushaltestelle

05.03.2021

14.30-14.45 Uhr

Friesack, Marktstraße

05.03.2021

15.00-15.15 Uhr

Friesack OT Briesen, Lindenallee/Glascontainer

05.03.2021

15.30-15.45 Uhr

Mühlenberge OT Wagenitz, Zum Schwedenturm/An der alten Schmiede

09.03.2021

09.00-09.15 Uhr

Retzow, Brandenburger Straße/Bushaltestelle

09.03.2021

09.30-10.00 Uhr

Mühlenberge OT Senzke, Schlossstraße/vor der Kirche

25.03.2021

11.30-11.45 Uhr

Mühlenberge OT Haage, Dorfstraße/Glascontainer

25.03.2021

13.00-13.30 Uhr

Friesack, Berliner Allee, Parkplatz/Gaststätte

25.03.2021

13.45-14.15 Uhr

Friesack OT Wutzetz, Ringstraße/Feuerwehrgebäude

25.03.2021

14.45-15.00 Uhr

Friesack OT Briesener Zootzen, Buswendeplatz

25.03.2021

15.15-15.30Uhr

 

 

Termine Schadstoffmobil Landkreis Havelland

 

Der Landkreis Havelland informiert:

Weiterhin können alle Bürger Schadstoffe auch ganzjährig auf den Wertstoffhöfen des Landkreises (Falkensee, Nauen/Schwanebeck und Rathenow/Bölkershof) abgeben. Die Höfe haben zu den regulären Öffnungszeiten geöffnet.

 

Die Abgabe ist für Privatpersonen KOSTENFREI.

Einwohnermeldeamt bleibt geschlossen

(25.02.2021)

Das Einwohnermeldeamt bleibt voraussichtlich bis zum 05.03.2021 geschlossen.

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Nr. 5

(24.02.2021)

In der Anlage können Sie das Amtsblatt für den Landkreis Havelland Nr. 5 vom 23.02.2021 einsehen.

[Download]

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Nr. 4

(18.02.2021)

In der Anlage können Sie das Amtsblatt für den Landkreis Havelland Nr. 4 vom 17.02.2021 einsehen.

[Download]

Keine Verbandsschau 2021 des Wasser- und Bodenverbandes "Rhin-/Havelluch" in Präsenzveranstaltung

(17.02.2021)

Der Wasser- und Bodenverband "Rhin-/Havelluch" gibt zur Verbandsschau 2021, gemäß § 5 der Verbandssatzung Folgendes bekannt:

 

Aufgrund der Corona-Pandemie und des anhaltenden Lockdowns findet aus Sicherheitsgründen in diesem Jahr keine Präsenzveranstaltung zur Verbandsschau in den Schaubezirken statt.

 

Dies betrifft die Ortsteile:

 

- Zootzen

- Vietznitz

- Warsow

- Jahnberge

 

[Download]

Foto zur Meldung: Keine Verbandsschau 2021 des Wasser- und Bodenverbandes "Rhin-/Havelluch" in Präsenzveranstaltung
Foto: Keine Verbandsschau 2021 des Wasser- und Bodenverbandes "Rhin-/Havelluch" in Präsenzveranstaltung

Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 4

(15.02.2021)

Das Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 4 vom 15.02.2021 ist erschienen und kann unter der Rubrik Amtsblätter eingesehen werden.

[Download]

Foto zur Meldung: Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 4
Foto: Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 4

Information der Amtsverwaltung

(03.02.2021)

Die Amtsverwaltung weist darauf hin, dass die Jahresbescheide für Steuern und Abgaben voraussichtlich Ende März 2021 verschickt werden.

 

Aufgrund abweichender Zahlungsbeträge früherer Bescheide aus dem Jahr 2020 zur Fälligkeit 15.02., bitten wir Sie, vorerst keine Zahlungen auf der Grundlage früherer Bescheide vorzunehmen.

 

Bitte warten Sie vor Ihrer Zahlung den Jahresbescheid für das Jahr 2021 ab.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

gez.

Nadine Rensch

Kämmerin

Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 3

(01.02.2021)

Das Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 3 vom 01.02.2021 ist erschienen und kann unter der Rubrik Amtsblätter eingesehen werden.

[Download]

Foto zur Meldung: Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 3
Foto: Amtsblatt für das Amt Friesack Nr. 3

Öffentliche Ausschreibung

(29.01.2021)

Die Gemeinde Pessin, vertreten durch das Amt Friesack, bietet das in Pessin gelegene Sportlerheim zur Verpachtung an.

 

Anschrift des Pachtgegenstandes:

 

Straße der Jugend 26 a in 14641 Pessin.

 

Pachtbeginn:

 

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt.

 

Angaben zum Pachtgegenstand:

 

Das Sportlerheim Pessin (Gaststätte und Kegelbahn) ist sportliches und kulturelles Zentrum der Gemeinde Pessin. Die Größe der Schank- und Speiseräume beträgt ca. 88 m², die Küche hat eine Grundfläche von 15,5 m². Die vorhandenen Sanitärräume sind ca. 7 m² groß, die Nebenräume ca. 21 m². Die Gaststätte eignet sich für diverse gastronomische Ideen. Mobiliar und Einrichtung wie Küche, Tresen, Tische und Stühle stehen im Eigentum der Gemeinde und können mitgenutzt werden.

 

Pachtzins:

 

Die Gemeinde ist für Pachtzinsangebote von Bewerbern offen.

 

Die Kosten für Heizung, Elektroenergie, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Müllentsorgung und Versicherung (Inventarversicherung) sind vom Pächter zu tragen.

 

Sonstige Pachtbedingungen:

 

Der Pächter ist verantwortlich für die Ordnung und Sauberkeit der unmittelbaren Umgebung des Pachtobjektes. Er hat die notwendigen Kleinreparaturmaßnahmen am Gebäude sowie die Reinigung durchzuführen.

 

Detaillierte Anfragen sowie Terminvereinbarungen zur Besichtigung des Objektes können unter Telefonnummer 033235 42-31vereinbart werden.

[Download]

Amtsblatt für den Landkreis Havelland Nr. 3

(25.01.2021)

In der Anlage können Sie das Amtsblatt für den Landkreis Havelland Nr. 3 vom 22.01.2021 einsehen.

[Download]

Seit Sonnabend, den 23.01.2021, gilt die 5. Eindämmungsverordnung im Land Brandenburg

(24.01.2021)

Was ist neu?

 

Neu sind die Regelungen zum Mund-Nasen-Schutz. Reichte bislang eine selbstgenähte Stoffmaske oder im Zweifel sogar ein Schal, ist jetzt eine medizinische Maske erforderlich. Als medizinische Masken zählen auch die einfachen OP-Masken, besser und mit mehr Eigenschutz sind jedoch FFP-2-Masken. Diese sind aber etwas teurer und das Atmen damit ist etwas erschwert.

 

Ab Sonnabend gilt also: Im Geschäft, in Bus und Bahn aber auch im Rathaus nur noch mit medizinischer Maske.

 

Kleiner Tipp: In den letzten Monaten hatten wir alle an nahezu jedem Ort eine Maske abgelegt, damit im Falle des Falles immer eine griffbereit ist. Schauen Sie bitte ins Auto, in Ihre Jacken oder Taschen und verstauen Sie dort eine der medizinischen Masken und entfernen Sie Stoffmasken. So vermeiden Sie, vor dem Laden oder der Bahn zu stehen und nicht hinein zu dürfen.

 

Beispielbilder von medizinischen Masken finden Sie anliegend.

 

Bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

 

 

Christian Pust

Amtsdirektor

Veränderte Öffnungszeiten in der Sparkassenfiliale in der Stadt Friesack ab 08. März 2021

(20.01.2021)

Die Mittelbrandenburgische Sparkasse hat uns mitgeteilt, dass sie ab dem 08. März 2021 die Geschäftsstellen in der Stadt Friesack und der Stadt Rhinow durch ein gemeinsames Mitarbeiterteam betreuen wird. Für die Filiale in der Stadt Friesack gelten dann die folgenden veränderten Öffnungszeiten:

 

dienstags 09:00 Uhr - 12:30 Uhr und 13:30 Uhr - 18:00 Uhr
mittwochs 09:00 Uhr - 12:30 Uhr
freitags 09:00 Uhr - 12:30 Uhr und 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr

 

Unabhängig von diesen Veränderungen der Geschäftszeiten ist die Bargeldversorgung über den Geldautomaten rund um die Uhr möglich. Terminvereinbarungen zur persönlichen Beratung sind weiterhin in der Zeit von 08:00 Uhr bis 20:00 Uhr möglich.

 

Hintergrund dieser Entscheidung der Mittelbrandenburgischen Sparkasse ist die zunehmenden Inanspruchnahme von Online-Dienstleitungen durch die Kunden und der damit einhergehende Rückgang der Zahl der Kundenbesuche in der Geschäftsstelle.

 

Die Amtsverwaltung begrüßt, dass die Filiale der Mittelbrandenburgischen Sparkasse in der Stadt Friesack nicht aufgegeben wird und die Mittelbrandenburgische Sparkasse Wege gefunden hat, mit veränderten Öffnungszeiten die Präsenz in der Fläche und damit den direkten Kundenkontakt zu gewährleisten.

 

Nach unserer Information erhalten alle Kundinnen und Kunden ein persönliches Anschreiben der Mittelbrandenburgischen Sparkasse, in dem auf die veränderten Öffnungszeiten hingewiesen wird.

 

 

Christian Pust

Amtsdirektor

 

Antrag zur Notbetreuung

(14.01.2021)

Sehr geehrte Eltern,

 

in der Anlage finden Sie den Antrag auf Notbetreuung und das Formular für den Arbeitgebernachweis.

[Download]

Ausschreibung - Verpachtung einer Fläche in Friesack

(14.01.2021)

Das Amt Friesack als gesetzlicher Vertreter bietet freibleibend eine Fläche in Friesack mit einer Größe von ca. 1.380 m² zur Verpachtung an.

 

Lage: Friesack, Flur 11, Flurstück 28, Die Stadtgärten

 

Orientierungswert: 138,00 €/Jahr (0,10 €/m²)

 

Ausschreibungsende: 31.03.2021

 

Pachtdauer: 1 Jahr mit jährlicher Verlängerung

 

Der Pächter übernimmt die Beiträge für den Wasser- und Bodenverband.

 

Interessenten werden gebeten, Ihre Angebote schriftlich bis zum 31.03.2021 in einem verschlossenen Umschlag unter dem Stichwort „Ausschreibung Fläche in Friesack“ beim

 

Amt Friesack

Marktstraße 22

14662 Friesack

 

einzureichen.

 

Es handelt sich um ein unverbindliches Angebot zur Erreichung von Angeboten und die VOL/VOB findet keine Anwendung. Die Stadt Friesack ist nicht verpflichtet, irgendeinem Angebot den Zuschlag zu geben. Das Verfahren kann jederzeit geändert oder beendet werden. Für die Richtigkeit des Inhalts des Verfahrens ist jegliche Haftung ausgeschlossen. Kosten, die dem Interessenten für die Teilnahme am Verfahren entstehen, werden durch die Stadt Friesack nicht erstattet.

 

 

Christian Pust

Amtsdirektor

Foto zur Meldung: Ausschreibung - Verpachtung einer Fläche in Friesack
Foto: Ausschreibung - Verpachtung einer Fläche in Friesack

Einladung Jagdgenossenschaftsversammlung Retzow

(13.01.2021)

Hiermit lade ich alle Eigentümer landwirtschaftlich und forstwirtschaftlich genutzter Grundstücke sowie aller übrigen Flächen, auf denen die Jagd ausgeübt werden darf, zur

 

 

Jagdgenossenschaftsversammlung der

Jagdgenossenschaft Retzow

 

 

am                  23.02.2021

 

um                  19:00 Uhr

 

in der               Feuerwehr Retzow

 

herzlich ein.

 

 

Tagesordnung:

 

1.         Eröffnung der Versammlung und Begrüßung

 

2.         Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

3.         Bestimmung des Verantwortlichen für die  

            Niederschrift

 

4.         Wahl des neuen Jagdvorstandes

 

5.         Sonstiges

 

Anmerkung: Für juristische Personen handeln ihre verfassungsmäßig berufenen Organe oder deren Beauftragte.

 

Zur Korrektur/Ergänzung des Jagdkatasters haben Jagdgenossen, die ihre Flächen der Jagdgenossenschaft noch nicht nachgewiesen haben/deren Flächenmeldungen nicht (mehr) korrekt sind, die zum Nachweis erforderlichen Unterlagen (Urkundenabschriften, Grundbuchauszüge etc.) vorzulegen.

 

Für den Fall der Beschlussunfähigkeit bei Eröffnung der Versammlung wird vorsorglich eine 2. Versammlung auf 19:30 Uhr am gleichen Tag, am gleichen Ort mit der gleichen Tagesordnung festgesetzt. Die Jagdgenossenschaft Retzow ist dann in jedem Fall beschlussfähig. 

 

 

Christian Pust

Notjagdvorstand

 

Zugang Rathaus nur mit Terminvereinbarung

(12.01.2021)

Ab Montag, den 21.12.2020, bleibt das Rathaus für den regulären Besucherverkehr aus Vorsorgegründen bis auf Weiteres geschlossen.

 

Wir sind aber weiterhin für Sie da.

 

In Angelegenheiten, die sich nicht per Telefon oder E-Mail klären lassen, vereinbaren Sie bitte telefonisch unter der Rufnummer 033235 42-0 einen Gesprächstermin. So können wir sicherstellen, dass zu dem vereinbarten Termin Ihr Anliegen auch von der zuständigen Mitarbeiterin/dem zuständigen Mitarbeiter bearbeitet werden kann.

 

Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Christian Pust

Amtsdirektor

Die Landesregierung hat am 8. Januar 2021 eine neue Eindämmungsverordnung beschlossen.

(11.01.2021)

Die  wesentlichen Inhalte haben wir für Sie zusammengefasst:

 

Alle bisherigen und bis 10. Januar befristeten Einschränkungen werden – abgesehen von der nächtlichen Ausgangsbeschränkung – bis 31. Januar verlängert

 

In Erweiterung der bisherigen Beschlüsse werden private Zusammenkünfte nur mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person, davon ausgenommen sind Kinder bis zum vollendeten 14. Lebensjahr, gestattet.

 

Der Bewegungsradius wird für touristische Ausflüge, Sport und Bewegung im Freien auf einen 15 Kilometer-Radius um den jeweiligen Landkreis beschränkt, wenn dort eine 7-Tages-Inzidenz von über 200 vorliegt. Notwendige Fahrten über diesen Radius hinaus, z. B. zur Arbeit oder zum Arzt, sind selbstverständlich weiterhin möglich. Entscheidend ist der aktuelle Inzidenzwert, den das Land täglich aktuell meldet: https://kkm.brandenburg.de/kkm/de/corona/fallzahlen-land-brandenburg/

 

Der Präsenzunterricht bleibt weiterhin ausgesetzt. Der Distanzunterricht wird damit zunächst verlängert. Ausgenommen bleiben weiterhin die Abschlussklassen der Jahrgänge 10 an allen Schulen, 12 an Gymnasien und 13 an Gesamtschulen, Oberstufenzentren (OSZ) sowie Schulen des Zweiten Bildungswegs. Die Förderschulen mit dem Schwerpunkt „geistige Entwicklung“ bleiben geöffnet, hier entscheiden die Eltern über den Schulbesuch.

 

Ab dem 18. Januar soll die Situation neu bewertet und dann entschieden werden, ob es aufgrund eines deutlich gesunkenen Infektionsgeschehens Spielräume für eine Öffnung an Grundschulen für einen Wechsel aus Präsenz- und Distanzunterricht in der Woche vor den Winterferien gibt. Die Notbetreuung in Grundschule und Hort wird fortgesetzt. Die Öffnungen der Horte sind an die Regelungen im schulischen Bereich angepasst worden.

 

Die Krippen und Kindergärten bleiben geöffnet. Es wird aber an die Eltern appelliert, ihre Kinder soweit wie möglich, Zuhause zu betreuen und die Ausweitung der Anspruchsdauer des Kinderkrankengelds zu nutzen.

 

Einrichtungen der Kindertagesbetreuung sollen geschlossen werden, wenn es das regionale Infektionsgeschehen erfordert. Nach der neuen Verordnung gilt dafür eine Inzidenz von 300 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohner. Eine derartige Einschränkung würde über eine Allgemeinverfügung des Landkreises Havelland geregelt werden.

 

Neu festgelegt wurde, dass Alleinerziehende einen Anspruch auf Notbetreuung an den Schulen und im Hort erhalten, soweit eine häusliche oder sonstige individuelle oder private Betreuung nicht organisiert werden kann. Dies gilt ab Montag, 18. Januar 2021.

 

Zugleich wurde die Auflistung der systemrelevanten Berufe, die einen Anspruch auf Notbetreuung haben, um die Steuerrechtspflege und das Bestattungswesen erweitert.

 

Indoor-Sport wird grundsätzlich untersagt. Ausgenommen sind Sportanlagen, die ausschließlich zu medizinisch notwendigen oder zu sozialtherapeutischen Zwecken genutzt werden.

 

Neu ist auch, dass Kantinen – von Ausnahmen abgesehen – zu schließen sind, jedoch können Speisen und Getränke zur Mitnahme angeboten werden. Die Schließungsanordnung gilt nicht für Betriebe, sofern die Essensversorgung der Beschäftigten nicht anders zu bewerkstelligen ist. Sie gilt grundsätzlich auch nicht für Schulkantinen.

 

Die bisherige nächtliche Ausgangsbeschränkung von 22.00 Uhr bis 05.00 Uhr wird mit der neuen Verordnung aufgehoben.

 

Eindämmungsverordung

 

Neue Eindämmungsverordnung

(07.01.2021)

Für Freitag, den 08. Januar 2021, ist der Beschluss der Landesregierung zu einer neuen Eindämmungsverordnung vorgesehen.

 

Die Amtsverwaltung kann zum jetzigen Zeitpunkt keine Aussagen zum Umfang der zu erwartenden Einschränkungen machen.

 

Unmittelbar nach offizieller Bekanntgabe werden wir die neue Eindämmungsverordnung auf unserer Homepage veröffentlichen.

Ausschreibung Verkauf Scheune in Friesack

(07.01.2021)

Als gesetzlicher Vertreter beabsichtigt das Amt Friesack, das Grundstück in der Stadt Friesack, Gemarkung Friesack, Flur 1, Flurstück 22 mit der postalischen Anschrift Thiemannstraße 15 zu veräußern.

 

Das Grundstück umfasst eine Fläche von 178 m² und ist mit einer Scheune bebaut. Medienträger, Wasser und Elektroenergie liegen an der Straße an. Das Objekt ist nicht vermietet. Die Immobilie weist einen erheblichen Instandhaltungsrückstand und Schäden auf.

 

Die Stadt Friesack liegt nordwestlich von Berlin, an der B5. Verkehrstechnische Anbindungen durch öffentliche Verkehrsmittel bestehen durch den Bus- und Bahnverkehr.

 

Das Kaufpreisgebot muss mindestens 15.000 € betragen.

 

Alle anfallenden Kosten zur Durchführung des Vertrages müssen vom Erwerber getragen werden.

 

Der Erwerber erhält zudem die Auflage, das Dach des Objektes innerhalb von 2 Jahren zu reparieren, so dass vom Dach keine Gefahr mehr ausgeht. Dabei ist die Gestaltungssatzung „Scheunenviertel“ der Stadt Friesack zu beachten. Kommt er dem nicht nach, behält sich der Verkäufer das Recht vor, auf Kosten des Erwerbers eine Baufirma zur Dachsanierung zu beauftragen.

 

Am 02.02.2021 kann das Objekt in der Zeit von 14 – 16 Uhr auch von innen besichtigt werden.

 

Interessenten werden gebeten, bis zum 30.03.2021 schriftlich Ihre Angebote mit einem Sanierungskonzept in einem verschlossenen Umschlag unter dem Stichwort „Scheune Friesack“ beim

 

Amt Friesack

Marktstraße 22

14662 Friesack

 

einzureichen.

 

Es handelt sich um ein unverbindliches Angebot zur Erreichung von Angeboten und die VOL/VOB findet keine Anwendung. Das Amt Friesack ist nicht verpflichtet, irgendeinem Angebot den Zuschlag zu geben. Das Verfahren kann jederzeit geändert oder beendet werden. Für die Richtigkeit des Inhalts des Verfahrens ist jegliche Haftung ausgeschlossen. Kosten, die dem Interessenten für die Teilnahme am Verfahren entstehen, werden durch das Amt Friesack nicht erstattet.

 

 

 

Christian Pust

Amtsdirektor

[Download]

Essenabbestellung Schule Friesack

(04.01.2021)

Sehr geehrte Eltern,

 

wenn Ihr Kind während der Schulschließung zu Hause betreut wird und nicht in die Notfallbetreuung geht, melden Sie bitte eigenständig das Mittagessen bei der Firma Korn ab.

 

Vielen Dank.

Neue Allgemeinverfügung des Landkreises Havelland

(23.12.2020)

Der Landkreis Havelland hat heute eine neue Allgemeinverfügung erlassen und damit einige Regelungen der Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg verschärft. Hintergrund ist die Inzidenz von über 200, das heißt, je 100.000 Einwohner im Landkreis haben sich innerhalb von 7 Tagen mehr als 200 Personen neu mit dem Corona-Virus infiziert. 

 

Eine der wesentlichen Regelungen mit Auswirkungen auf das kommende Weihnachtsfest betrifft Besuche in stationären Pflegeeinrichtungen. Hier ist höchstens ein Besucher je Tag für maximal eine Stunde erlaubt, der sich zudem vorher einem Corona-Schnelltest unterziehen muss. Bei diesem Test dauert es jedoch auch zwischen 15 und 20 Minuten, bis ein Ergebnis vorliegt. War ein Bewohner einer Pflegeeinrichtung außer Haus - beispielsweise für die Weihnachtsfeier im Familienkreis - muss er sich bei der Rückkehr einem Schnelltest unterziehen. Weiterhin wird die Person in der Einrichtung für 7 Tage isoliert werden und muss sich anschließend noch einmal einem Schnelltest unterziehen. 

 

Bitte beachten Sie diese neuen Regelungen bei Ihren Planungen zum Weihnachtsfest. 

 

Die Kapazitäten im Gesundheitsbereich als auch im Rettungsdienst sind zunehmend erschöpft. Bitte denken Sie gerade zu Weihnachten und zum Jahreswechsel an die Vielzahl der dort Beschäftigten, die weit über das Übliche hinaus mit Arbeit be- oder gar überlastet sind. Nehmen Sie die Regelungen ernst, in Ihrem Interesse und im Interesse Ihrer Nächsten. 

Infektionsgeschehen in der Kita Rhinspatzen in Friesack

(23.12.2020)

Eine Mitarbeiterin in der Kita Rhinspatzen in Friesack wurde positiv auf Covid-19 getestet. Dies hat zur Folge, dass alle Kontaktpersonen ermittelt werden mussten. Hierzu zählen neben betreuten Kindern auch einige wenige Kollegen/Kolleginnen. Der überschaubare Kreis der Kontaktpersonen ist auch der Vorsorge durch feste Gruppen zu verdanken. Alle Kontaktpersonen wurden bereits durch die Amtsverwaltung informiert und stehen unter Quarantäne. Sie werden voraussichtlich am Montag durch das Gesundheitsamt getestet. Dieser Fall zeigt, dass bei allen Bemühungen ein Schutz vor Ansteckung in alle Richtungen in Kita und Schule nicht möglich ist. Fallen im Amtsbereich weitere Erzieher und Erzieherinnen aus, kann unter Umständen die Betreuung in der Kita insgesamt gefährdet sein. Ohne Personal ist auch eine Notbetreuung nicht mehr möglich. Gegebenenfalls müssen Kinder in anderen Einrichtungen des Amtes Friesack betreut werden, um eine Einhaltung der Hygienekonzepte und eine sichere Betreuung in getrennten Gruppen gewährleisten zu können. Betroffene Eltern werden von der Amtsverwaltung informiert. 

 

Unserer erkrankten Kollegin wünschen wir gute Besserung. 

 

 

Kindertagesbetreuung ab dem 04. Januar 2021

(21.12.2020)

In den kommunalen Kindertagesstätten des Amtsbereiches Friesack  werden die Kinder ab dem 04.01.2021 wieder zu den gewohnten Zeiten betreut.

Für den Bereich der Kinderkrippen und Kindergärten sind von der Landesregierung keine weiteren Einschränkungen vorgesehen. Es gilt der dringende Appell, nur eine unbedingt notwendige Betreuung in Anspruch zu nehmen.

Die Personalsituation in den kommunalen Einrichtungen ist sehr angespannt. Zusätzliche krankheits- oder quarantänebedingte Personalausfälle werden zu weiteren Einschränkungen  in der Betreuung führen.

Mit der geänderten Eindämmungsverordnung werden ab dem 4. Januar 2021 neue Regelungen in Schulen und Horten gelten.

Nach dem derzeit vorliegenden Entwurf des Verordnungstextes wird der Präsenzunterricht an Schulen untersagt, von dieser Untersagung werden zum Beispiel Abschlussklassen ausgenommen.

Die Schülerinnen und Schüler der Grundschulen sollen distant unterrichtet werden.

Für Schülerinnen und Schüler der 1. bis 4. Klasse wird von der Schule eine Notbetreuung organisiert. Diese deckt im Rahmen der verlässlichen Halbtagsgrundschule einen Zeitraum von sechs Zeitstunden ab.

Damit einhergehend wird ab dem 4. Januar 2021 die Hortbetreuung der Grundschüler untersagt, der Hort organisiert eine Notbetreuung der ersten bis vierten Jahrgangsstufe.

Schulpflichtige Kinder der ersten bis vierten Schuljahrgangsstufe sollen nur dann in Notbetreuung betreut werden können, wenn

  • dies aus Kindeswohlgründen erforderlich ist, oder,
  • wenn beide Personensorgeberechtigten in kritischen Infrastrukturbereichen tätig und häuslich abwesend (kein Homeoffice) sind,
  • wenn mindestens ein Sorgeberechtigter im stationären und ambulanten medizinischen oder pflegerischen Bereich tätig ist.

Schulpflichtige Kinder der fünften und sechsten Schuljahrgangsstufe haben nur dann einen Anspruch auf Notbetreuung, wenn mindestens ein Sorgeberechtigter im stationären und ambulanten medizinischen oder pflegerischen Bereich tätig ist.

Vorrang soll die häusliche Betreuung haben.

Nach derzeitigem Informationsstand werden die Notbetreuungsanträge für die Grundschulen und Horte des Amtsbereiches Friesack durch die Amtsverwaltung Friesack geprüft und genehmigt.

Mit steigenden Inzidenzzahlen kann es zu weiteren Einschränkungen kommen, über welche wir Sie auf unserer Homepage informieren werden.

 

Anlage Antrag Notbetreuung, Bestätigung der Arbeitgeber

[Download]

[Download]

Notbetreuung ab dem 4. Januar 2021

(17.12.2020)

Die kommunalen Kindertagesstätten des Amtsbereiches Friesack öffnen ab dem 04.01.2021 zu den regulären Zeiten. Es wird nach dem derzeitigen Stand keine Einschränkungen für Kindertagesstätten geben. Demnach müssen Sie für die Betreuung Ihrer Kinder keinen Antrag auf Notbetreuung stellen.

In den Schulen und Horten wird eine Notbetreuung angeboten.

Der nachfolgende Entwurf des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport geht jetzt ins Abstimmungsverfahren und fließt wahrscheinlich erst in der nächsten Woche in die Eindämmungsverordnung ein.

1. Einen Anspruch auf Notfallbetreuung haben

-          Kinder der 1. bis 4. Jahrgangsstufe

-          deren Wohl ohne eine Betreuung gefährdet wäre oder

-          deren Eltern (beide!) in systemrelevanten Bereichen arbeiten  - diese werden in der EindämmVO aufgezählt.

-          Abweichend reicht es im stationären und ambulanten medizinischen und pflegerischen Bereich aus, wenn ein Elternteil dort beschäftigt ist.

 

2. Der Landkreis kann die Aufgabe der Prüfung und Entscheidung zur Notfallbetreuung an die Gemeinden übertragen, nicht aber an freie Träger.

 

Für den Landkreis Havelland soll diese Aufgabe an die Kommunen übertragen werden. Die Bearbeitung der Anträge für den Amtsbereich Friesack übernimmt dann die Amtsverwaltung.

Keine Steuervordrucke mehr im Rathaus

(15.12.2020)

Bislang lagen im Bereich des Bürgerservice im Rathaus von Friesack immer die Vordrucke für die Abgabe einer Steuererklärung für das jeweilige Jahr aus. Diese Formulare wurden uns vom Finanzamt zur Auslage übergeben. Viele unserer Bürgerinnen und Bürger, die eine Steuererklärung abzugeben haben, konnten so die Formulare abholen und zu Hause die Steuererklärung ausfertigen und dann an das Finanzamt versenden.

 

Das Finanzamt Nauen hat uns nunmehr mitgeteilt, dass wir zukünftig keine Formulare für die Steuererklärung erhalten werden. Die Zusammenstellung der Steuerunterlagen erfordere hohen personellen Einsatz, der nicht mehr im Verhältnis zum Nutzen steht. Zukünftig soll die Steuererklärung elektronisch übersandt werden.

 

 

 

Christian Pust

Amtsdirektor

 

 

Anlagen

 

[Download]

Verkauf Grundstück in Vietznitz

(03.12.2020)

Die Gemeinde Wiesenaue, vertreten durch das Amt Friesack, beabsichtigt, das Grundstück in der Gemarkung Vietznitz, Flur 4, Flurstück 36 und eine Teilfläche des Flurstückes 24/3, Flur 4 in der Gemarkung Vietznitz, mit der Lagebezeichnung Briesener Straße zu veräußern.

 

Die Ausschreibung endet am 15.12.2020.

 

Nähere Informationen erhalten Sie hier.

Information der Bauverwaltung des Amtes Friesack

(27.11.2020)

Am 23.11.2020 beginnen die Baumaßnahmen für den Breitbandausbau durch die e.discom und das von ihr beauftragte Tiefbauunternehmen. Es handelt sich nicht um eine Baumaßnahme der Amtsverwaltung des Amtes Friesack. Folgende Straßen bzw. Straßenabschnitte sind betroffen: 

 

Berliner Allee

 

Im Zuge dieser Baumaßnahmen kommt es zu Aufgrabungen und Absperrungen. Bitte beachten Sie die jeweilige Beschilderung.

 

Bitte haben Sie Verständnis für mögliche Beeinträchtigungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

 

Weyer

Information der Bauverwaltung des Amtes Friesack

(25.11.2020)

In der Waldstraße in Paulinenaue fällt aufgrund eines Kabelfehlers immer wieder die Beleuchtung in der Waldstraße aus. Hier erfolgt ab dem 30.11.2020 die Neuverlegung/der Austausch auf einem Abschnitt von ca. 56m. Es kann im Zuge dieser Baumaßnahme zu Beeinträchtigungen kommen.

Verbandsschau des Wasser- und Bodenverbandes "Untere Havel - Brandenburger Havel"

(17.11.2020)

Die Verbandsschau des Wasser- und Bodenverbandes "Untere Havel - Brandenburger Havel" findet am 08.12.2020 statt. Beginn ist um 09:00 Uhr im Rathaus Friesack, Marktstraße 22, 14662 Friesack.

Dorfputz Wagenitz

(06.11.2020)

Im Ortsteil Wagenitz der Gemeinde Mühlenberge wurde trotz der zusätzlichen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie ein Dorfputz am 31.10.2020 organisiert. In diesem Jahr waren zusätzlich die Einteilung nach Haushalten und Sicherheitsabstände zu organisieren. Es ist schön zu sehen, dass auch in diesen Zeiten versucht wird, mit Abstand und doch gemeinsam etwas für den Ort zu schaffen. Viele saubere und aufgeräumte Ecken im Ortsteil zeugen von einer regen Teilnahme.

 

Mitorganisator Phillipp Scharschmidt berichtet, dass folgende Aktionen erledigt wurden:

- den Dorfkern von Laub zu befreien
- den Spielplatz in sein gewohnten Zustand zu versetzen
- die Beete und Sitzecken von Unkraut zu befreien
- die Parkeingänge und Friedhofsweg zu mähen
- die Dorfentwässerung zu mähen und auszuschneiden
- den Weg um die Perdekoppeln und um den Park von reinwachsenden Ästen zu befreien
- mähen von Spazierwegen und Parkwegen
- Parkwege von reinwachsenden Sträucher befreit
- Parkeingangsschild versetzt.

 

Die Organisatoren danken allen Teilnehmern und der Firma Breitenbücher für die Unterstützung mit Technik. 

 

 

 

 

Information des Ordnungsamtes an alle Bürgerinnen und Bürger des Amtsbereich Friesack

(30.10.2020)

Neue Parkregelungen in Friesack in der Berliner Straße ab dem 01.11.2020

 

 

Nach Fertigstellung und Abnahme der Baumaßnahmen in der Berliner Straße greifen ab dem 01.11.2020 die neuen Regelungen zum Parkraumkonzept.

 

Mit der Erteilung der verkehrsrechtlichen Anordnung der Straßenverkehrsbehörde des Landkreis Havelland bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger besonders auf die zeitlichen Begrenzungen des Parkens zu achten.

Ebenso bitten wir alle Bürgerinnen und Bürger zum Halten und Parken  nur die markierten  Parktaschen zu nutzen.

 

Zuwiderhandlungen  werden nach Ablauf einer Übergangsfrist durch das Ordnungsamt  geahndet. 

 

 

Ordnungsamt

Information der Bauverwaltung des Amtes Friesack

(22.10.2020)

Voraussichtlich am 02.11.2020 beginnen die Baumaßnahmen für den Breitbandausbau durch die e.discom und das von ihr beauftragte Tiefbauunternehmen. Es handelt sich nicht um eine Baumaßnahme der Amtsverwaltung des Amtes Friesack. Folgende Straßen bzw. Straßenabschnitte sind betroffen:

 

Fruchtstraße

Nauener Straße – von der Vietznitzer Straße bis zur Einmündung Große Schanze

Große Schanze – von der Nauener Straße bis Hausnummer 3

Am Mühlenberg

Sonnenweg

Rathenower Weg (von der Klessener Straße bis An der Rennbahn)

An der Rennbahn (vom Rathenower Weg bis Lindenweg)

Lindenweg (von An der Rennbahn bis Kastanienweg)

Kastanienweg (vom Lindenweg bis Eichenweg)

Eichenweg (vom Kastanienweg bis Fritz-Kuhnert-Weg)

Fritz-Kuhnert-Weg

Weg vom Eichenweg zur Friedrich-Ebert-Straße

Friedrich-Ebert-Straße

Eschenweg (von der Friedrich-Ebert-Straße bis zur B5)

 

Im Zuge dieser Baumaßnahmen kommt es zu Aufgrabungen und Absperrungen. Bitte beachten Sie die jeweilige Beschilderung.

 

Bitte haben Sie Verständnis für mögliche Beeinträchtigungen.

 

Mit freundlichen Grüßen

i.A.

 

 

Weyer

Bekanntmachung der Bauverwaltung

(15.10.2020)

In der Stadt Friesack, der Gemeinde Wiesenaue und der Gemeinde Mühlenberge beginnen ab dem 19.10.2020 die Baumpflegemaßnahmen und Fällungen der öffentlichen Bäume an den Straßen, Wegen und Plätzen. Die betreffenden Bäume wurden im Zeitraum Mai 2019 bis September 2020 von einem Sachverständigen untersucht und ins Baumkataster des Amtes Friesack aufgenommen. Die durchzuführenden Maßnahmen dienen zur Herstellung der Verkehrssicherheit.

 

In der Gemeinde Paulinenaue beginnen ab dem 19.10.2020 die Baumpflegemaßnahmen und Fällungen im Park Paulinenaue. Aufgrund der langanhaltenden Trockenheit in den zurückliegenden Jahren sind vor allem eine Vielzahl der Buchen abgestorben. Um den derzeit gesperrten Park wieder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, sind diese Maßnahmen zwingend erforderlich.

Information des Ordnungsamtes

(14.10.2020)

Information des Ordnungsamtes für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Paulinenaue

Bürgerinformation / Anliegerinformation

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

bei einer Außenkontrolle am 09.10.2020 wurden auf dem Gelände der alten Hausmülldeponie (Grundstück der Gemeinde Paulinenaue) diverse illegale Abfallablagerungen festgestellt. Bei den Abfällen handelt es sich überwiegend um biologische Rückstände  aus Haushaltungen und Gärten.

 

Pflanzliche Abfälle (Bioabfälle), derer sich der Besitzer entledigen möchte, gelten rechtlich als Abfall und dürfen nicht in der freien Natur, nicht im Wald und nicht auf Grünflächen (Grünanlagen) oder auf Straßennebenanlagen entsorgt werden.

 

Oft wird die Meinung vertreten, man füge der Natur keinen Schaden zu, da es sich um verrottbares Material handelt. Was banal klingt ist jedoch kein Kavaliersdelikt. Diese Art der Entsorgung ist illegal.

 

Jeder, der seine biologischen Garten- und Haushaltsabfälle im Wald oder der freien Landschaft sowie auf gemeindlichen Grundstücken entsorgt, verstößt gleich gegen mehrere Gesetze (Abfallrecht, Wasserrecht, Naturschutz, Gemeinderecht, Forstrecht usw.).

 

Er begeht eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld geahndet werden kann.

 

Auch Gartenabfälle sind ordnungsgemäß zu entsorgen. Pflanzliche Abfälle sind entweder – wie der übrige Müll (Restmüll- Tonne bzw. Bio-Tonne)- dem öffentlichen Entsorgungsträger zu überlassen oder können im eigenen Garten kompostiert werden.

 

Gartenabfälle in der freien Natur sind außerdem ein unschöner Anblick. Mit der Zeit werden Grün- und Waldflächen (hier der Bereich der alten Hausmülldeponie) hinter Privatgrundstücken mit unansehnlichen pflanzlichen Abfällen überhäuft. Erfahrungsgemäß lässt weiterer Müll wie Plastikabfälle, Bauschutt und Sperrmüll nicht lange auf sich warten – weder für Sie als Anlieger noch für Spaziergänger ist es ein schöner Anblick, wenn sich quasi wilde Mülldeponien wie auf dem  Gelände der alten Hausmülldeponie unterhalb des Storchennestes entwickeln.

 

Aus den v.g. Gründen, wird die Fläche in den Wintermonaten 2020/2021 von allen Abfällen beräumt.

 

Im Anschluss an die Beräumung wird eine regelmäßige Kontrolle der Fläche eingeführt.

 

Mit diesem Informationsschreiben fordern wir alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Paulinenaue auf, den Bereich der alten Hausmülldeponie frei von jeglichen Abfällen zu halten.

 

 

Das Ordnungsamt

Graffiti-Schmierereien / Belohnung

(01.10.2020)

Graffiti-Schmierereien / Belohnung

 

Gemeinde Retzow setzt Belohnung von 150 € aus

 

Im Bereich des Pessiner Weges und der Brandenburger Straße wurden von bislang unbekannten Tätern Verkehrsschilder, eine Trafostation und die Bushaltestellen besprüht und dabei erheblicher Schaden angerichtet.

Der Schaden für die Gemeinde Retzow beläuft sich auf mehrere tausend Euro.

 

Für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen, hat die Gemeinde Retzow eine Belohnung von insgesamt 150 € ausgesetzt. Die Belohnung wird unter Ausschluss des Rechtsweges zuerkannt.

Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Tathergang, zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen geben können, wenden sich bitte an die Polizei unter der Rufnummer:

 

Polizeirevier Rathenow:                03385 / 55 00

Revierpolizist Olaf Tschritter:        01520 / 155 96 67

   

 

Christian Pust                                                                               

Amtsdirektor

 

 

 

 

[Download]

Zwischenbericht bei der Suche nach einem Endlager für Atommüll veröffentlicht

(29.09.2020)

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat am 28.09.2020 einen Zwischenbericht veröffentlicht, indem auf wissenschaftlicher Grundlage dargelegt und erläutert wird, welche Bereiche der Bundesrepublik Deutschland grundsätzlich für eine weitergehende Prüfung als Standort für ein Atommüllendlager in Frage kommen und welche auf Grund der geologischen Strukturen ausgeschlossen sind.

 

Nahezu 54% der Gesamtfläche der Bundesrepublik kommen weiterhin als möglicher Standort für ein Endlager in Frage. Hierzu zählen auch Teile des Landes Brandenburg und damit auch das Amt Friesack.

 

Unter unserer Region befindet sich ein Salzstock, der eine geologische Formation bildet, die die grundsätzliche Geeignetheit und damit das Erfordernis einer tiefergehenden Prüfung begründet.

 

Wie wird es jetzt weitergehen?

 

Anhand verschiedener Abwägungskriterien wird die BGE Vorschläge unterbreiten, welche Regionen im weiteren Planungsverfahren übertägig erkundet werden sollen. Die letztendliche Entscheidung trifft der Deutsche Bundestag gemeinsam mit dem Bundesrat.

 

In den nächsten Jahren muss sich also aus den 54% der Gesamtfläche genau ein Punkt herauskristallisieren, der am besten geeignet ist und ausgebaut wird. 

 

[Zwischenbericht Teilgebiete - Endlagersuche BGE]

Bürgersprechstunde in der Gemeinde Pessin

(29.09.2020)

Der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Pessin, Herr Andreas Flender, führt am 05.10.2020 von 17 bis 19 Uhr seine erste Bürgersprechstunde im Gemeinderaum der Kirche Pessin durch.

Stellenausschreibung Wasser- und Bodenverband Rathenow

(24.09.2020)

Der Wasser- und Bodenverband „Untere Havel-Brandenburger Havel“ mit Sitz in 14712 Rathenow, Rhinower Landstraße 195 sucht zum 01.01.2021 einen

 

Geschäftsführer (m/w/d).

 

Der jetzige Geschäftsführer scheidet altersbedingt zum 31.12.2020 aus. Die Einstellung eines/er Nachfolgers/in ist ab sofort möglich. Ab dem 01.01.2021 soll die Aufgabe der Geschäftsführung spätestens verantwortlich wahrgenommen werden.

 

Weitere Informationen können Sie der anliegenden Datei entnehmen.

[Stellenausschreibung Geschäftsführer WBV Rathenow]

Ende des Sommers

(04.09.2020)

Wenn sich die Vögel zu ihrem Zug in die Winterquartiere sammeln, ist das immer ein untrügliches Zeichen für das nahende Ende des Sommers. Es bietet aber auch die Chance, einmalige Momente zu erleben. So wie am 13.08.2020 zwischen Warsow und Vietznitz, als fast 50 Störche die Heu-Ernte neugierig in der Hoffnung auf Futter begleiteten. Eine so große Anzahl an Störchen auf so kleiner Fläche ist ein beeindruckendes Erlebnis.

Foto zur Meldung: Ende des Sommers
Foto: Ende des Sommers

Übung der Bundeswehr

(30.07.2020)

In der Zeit vom 29.10.2020 bis einschließlich 13.11.2020 plant die Bundeswehr im Landkreis Havelland eine Feldeinsatzübung mit Verlegeübung.

 

Der Einsatz der Bundeswehr kann zu Verkehrs- und Lärmbeeinträchtigungen führen. Bitte haben Sie dafür Verständnis.

Neue Telefonnummer des Hortes in Friesack

(27.07.2020)

Der Hort in Friesack hat eine neue Telefonnummer. Diese lautet: 0157 34252213

Wahl des Vorsitzenden des Amtsausschusses des Amtes Friesack

(24.06.2020)

In seiner Sitzung am 23. Juni 2020 hat der Amtsausschuss des Amtes Friesack einen neuen Vorsitzenden gewählt. Durch den Tod des langjährigen Vorsitzenden Dr. Christian Meyer war die Neuwahl erforderlich geworden. Zur Wahl zum Vorsitzenden stellten sich der ehrenamtliche Bürgermeister der Stadt Friesack, Herr Christoph Köpernick, sowie der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Mühlenberge, Herr Matthias Rehder. In einer geheimen Wahl wurde Herr Rehder mit 10 von 12 Stimmen zum Vorsitzenden des Amtsausschusses gewählt. Für die Wahl zum 1. Stellvertreter erklärte der ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde Paulinenaue, Herr Arne Breder, seine Kandidatur. In einer offenen Wahl wurde er einstimmig zum 1. Stellvertreter gewählt. Herr Christoph Köpernick und Herr Heiko Gräning kandidierten bei der Wahl zum 2. Stellvertreter. In der folgenden geheimen Wahl erhielt Herr Heiko Gräning 10 von 12 Stimmen. Damit sind durch die Neuwahl die Funktionen des Amtsausschusses wieder besetzt. 

 

Ich gratulieren den Gewählten zu Ihrer Wahl und freue mich auf die Zusammenarbeit im Interesse unserer Einwohnerinnen und Einwohner. 

 

Christian Pust

Amtsdirektor 

 

 

Foto zur Meldung: Wahl des Vorsitzenden des Amtsausschusses des Amtes Friesack
Foto: von links nach rechts: Christian Pust (Amtsdirektor), Arne Breder (1. Vorsitzender), Matthias Rehder (Vorsitzender), Heiko Gräning (2. Vorsitzender)

Beginn der geförderten Breitbanderschließung im Amt Friesack

(19.06.2020)

Der Landkreis Havelland finanziert mit Fördermitteln des Bundes und eigenen Mitteln den Ausbau der Breitbandversorgung im Landkreis Havelland in den Bereichen, die momentan unterversorgt sind und wo absehbar kein Telekommunikationsunternehmen den Ausbau selbst finanzieren wird.

 

Das Gebiet des Landkreises ist dabei in 4 Lose geteilt worden. Für das Los, welches die Ämter Friesack, Rhinow und Nennhausen umfasst, hat die e.discom Telekommunikation GmbH den Zuschlag für den Ausbau erhalten.

 

In einer Beratung am 17.06.2020 haben Vertreter der e.discom, der e.dis, des beauftragten Planungsbüros und Mitarbeiter der Verwaltungen den Planungsstand erläutert und Absprachen zur Umsetzung der Breitbanderschließung getroffen.

 

Der Beginn der Erschließungsarbeiten wird in der Stadt Friesack erfolgen. Hier werden insbesondere Bereiche in der Thiemannstraße, Am Rhinkanal und in den Splittersiedlungen Friesacker Zootzen, Briesener Zootzen und Klessener Zootzen erschlossen.

 

Die e.discom errichtet ein neues eigenes Glasfasernetz, an welches zunächst die unterversorgten Haushalte kostenlos angeschlossen werden. Das entwickelte Netzsystem bietet die Möglichkeit einer Erweiterung auf die gesamte Stadt und den gesamten Amtsbereich, sofern zukünftig der Ausbau von der e.discom mit eigenen Mitteln als unternehmerische Entscheidung getroffen wird.

 

Eine Umsetzung dieser Breitbanderschließung führt dazu, dass die bislang un- oder unterversorgten Haushalte hochmoderne Glasfaseranschlüsse bis ins Haus erhalten und damit den übrigen Bereichen technisch voraus sind.

 

Derzeit wird an der Genehmigungsplanung gearbeitet, ein Baubeginn ist noch für 2020 geplant.

 

Es werden dann Tiefbauarbeiten im Gebiet der Stadt Friesack und seinen Ortsteilen sichtbar sein.

 

Für Interessierte Erläuterungen der Bilder: 

 

Bild 1 - Auf dem Bild sind Beispiele für Materialien zu sehen, die bei der Breitbanderschließung verwendet werden. Die Beschreibung erfolgt im Uhrzeigersinn. Im oberen Bereich liegt ein Verbindungskabel, wie es zwischen den Hauptverteilern verlegt wird. Danach kommt ein Kabel mit 12 innenliegenden Kanälen, welches von den Hauptverteilern zu den Häusern führt. Es folgt ein Schutzrohr für den einzelnen Hausanschluss, in welchem das eigentliche dünne Glasfaserkabel liegt.

 

In der Plexiglasscheibe ist symbolisch eine Hauseinführung dargestellt, der große graue Kasten dahinter ist der Hausübergabepunkt. Oberhalb vom Hausübergabepunkt liegt eine optische Netzwerkdose, als ONT bezeichnet. Hier kann das Ethernetkabel eingesteckt werden und es wird das optische Signal in ein elektrisches Signal gewandelt.

 

Bild 2 - Glasfaserkabel

 

Bild 3 - von links nach rechts:

Hauptleitung zwischen Verteilern, Leitung von Verteiler zu den Häusern, Schutzrohr zwischen Leitung und Haus, Glasfaserkabel

 

Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß §3 Abs. 1 BauGB

(16.06.2020)

Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Friesack hat am 21.01.2020 mit Beschluss-Nr. 0001/20 in öffentlicher Sitzung die öffentliche Auslegung des Vorentwurfes des Bebauungsplanes „Ehemaliges Sägewerk“ beschlossen.

 

Lage des Plangebietes / Geltungsbereich

 

Das Plangebiet umfasst in der Flur 1 der Gemarkung Friesack die nachfolgend aufgeführten Flurstücke:

 

Gemarkung: Friesack

Flur: 1

Flurstück

Größe

 

137 tlw.

10.730

 

138

180

 

139

3.613

 

140

1.216

 

141

1.250

 

142

1.267

 

143

1.240

 

144

1.258

 

145 tlw.

13.570

Geltungsbereich

 

34.324

 

Das Plangebiet wird wie folgt begrenzt (siehe auch anhängende Liegenschaftskarte

mit Umgrenzung des Plangebietes).

 

  • im Norden befinden sich Grünlandflächen (Weideland)
  • im Osten grenzt das Plangebiet an das Grundstück der Wollenberg & Wendland GbR (Treckertreffen)
  • im Süden grenzt das Plangebiet an die Vietznitzer Straße (Landstraße L 17)
  • im Westen grenzt das Plangebiet an das Scheunenviertel an.

 

Planungsanlass und Planungsziel

 

Die Stadt Friesack hat die Aufstellung des Bebauungsplans beschlossen, um eine geordnete städtebauliche Entwicklung und Ordnung für die angestrebte bauliche und sonstige Nutzung des Plangebietes und der angrenzenden Bereiche nach Maßgabe des Baugesetzbuches vorzubereiten und zu leiten.

 

Ziel des Bebauungsplans ist die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen zur Wiedernutzbarmachung und Entwicklung des ehemaligen Sägewerks im Sinne einer nachhaltigen Kultur-, Gewerbe- und Arbeitsplatzentwicklung sowie der Ausbau regenerativer Energien durch die Errichtung einer Photovoltaik-Freianlage in der Stadt Friesack.

Wichtige Ziele im Einzelnen sind:

 

  • die Schaffung der planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Errichtung einer Photovoltaikanlage mit einer Leistung von ca. 750 kW,
  • der Umbau des vorhandenen Sägewerks in ein Seminar- und Veranstaltungsgebäude mit einer Übernachtungskapazität für bis zu 30 Personen,
  • der Umbau und die Umnutzung der vorhandenen Werkstattgebäude in Künstlerateliers, Wertstätten und Wohnungen.

 

Öffentliche Auslegung (Auslegungsfrist/-zeiten)

 

Zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit, gemäß § 3 Abs. 1 Baugesetzbuch, kann der Vorentwurf des Bebauungsplanes „Ehemaliges Sägewerk“ mit Begründung und Umweltbericht in der Zeit

 

vom 26.06.2020 bis einschließlich 27.07.2020

 

während der Auslegungsfrist auf der Homepage des Amtes Friesack unter folgendem Link: https://www.amt-friesack.de/seite/338494/stadt-friesack.html (Amt Friesack - Bauleitplanungen – Stadt Friesack) eingesehen werden.

 

Die Öffentlichkeit kann sich über die Allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung unterrichten.

 

Sie haben die Möglichkeit, sich an der Planung zu beteiligen, indem Sie den Planentwurf mit Begründung und Umweltbericht einsehen und nach Erläuterung der Ziele, Zwecke und Auswirkungen der Planung Äußerung hierzu geben.

 

Auch interessierte Kinder und Jugendliche sind aufgefordert, sich zu den Planungen zu äußern.

 

Darüber hinaus können Stellungsnahmen auch per Post (Amt Friesack, Marktstraße 22 in 14662 Friesack), per Fax (033235-42850) oder per Email ( ) eingereicht werden. Die Stellungnahmen sollen den vollen Namen und die Postanschrift der Vortragenden bzw. des Vortragenden enthalten und, sofern möglich, angeben, auf welches Grundstück sich die Stellungnahme bezieht.

 

Nach telefonischer Vereinbarung können Rücksprachen vereinbart werden. Als Ansprechpartner stehen Ihnen Herr Polkowski  (033235-4235) und Frau Weyer  (033235-4240) zur Verfügung.

 

Nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen können bei der Beschlussfassung über die Änderung des Bauleitplans unberücksichtigt bleiben, sofern die Stadt deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplans nicht von Bedeutung ist.

 

Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt auf der Grundlage des § 3 BauGB in Verbindung mit Art. 6 Absatz 1 Buchstabe e DSGVO und dem Brandenburgischen Datenschutzgesetz. Sofern Sie Ihre Stellungnahme ohne Absenderangaben abgeben, erhalten Sie keine Mitteilung über das Ergebnis der Prüfung. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Formblatt: Informationspflichten bei der Erhebung von Daten im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung nach BauGB (Art. 13 DSVGO), welches mit ausliegt.

 

 

Friesack, den 16.06.2020

 

gez.

Christian Pust

Amtsdirektor

Foto zur Meldung: Bekanntmachung der öffentlichen Auslegung zur frühzeitigen Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß §3 Abs. 1 BauGB
Foto: Auszug aus der Liegenschaftskarte mit Umgrenzung des Plangebietes des Bebauungsplanes „Ehemaliges Sägewerk“

Neuer ehrenamtlicher Bürgermeister in Pessin

(12.06.2020)

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Pessin hat in ihrer Sitzung am 11.06.2020 Herrn Andreas Flender einstimmig zum neuen ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Pessin gewählt. Die Wahl war erforderlich geworden, da der Amtsinhaber, Herr Dr. Christian Meyer, Anfang des Jahres 2020 verstorben ist.

 

Zur Wahl hatten sich drei Kandidaten gestellt. Neben Herrn Andreas Flender waren dies Herr Stefan Wegemann und Herr Michael Finke.

 

Wir gratulieren Herrn Flender zu diesem Wahlerfolg und wünschen ihm gutes Gelingen bei seiner Tätigkeit in diesem kommunalpolitischen Amt.

 

Christian Pust

Amtsdirektor

FFH-Managementplan Oberes Temnitztal Ergänzung - 1. Entwurf

(11.02.2020)

Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg informiert darüber, dass der 1. Entwurf des Managementplans für das FFH-Gebiet Oberes Temnitztal Ergänzung zur öffentlichen Einsicht bereitgestellt wird.

 

Die Unterlagen stehen zum Download bereit unter: https://www.natura2000-brandenburg.de/projektgebiete/ostprignitz-ruppin/oberes-temnitztal-ergaenzung/berichte-karten/

 

Zudem liegen der Plan sowie die dazugehörigen Karten aus. Die Unterlagen sind in der Zeit vom Montag, den 02.03.2020 bis Montag den 30.03.2020 im Amt Temnitz, Zimmer 107, Bergstraße 2 in 16818 Walsleben zu den Dienststunden des Amtes Temnitz

Montag: 8.00 Uhr – 13.00 Uhr

Dienstag: 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Mittwoch 8.00 Uhr – 13.00 Uhr

Donnerstag: 8.00 Uhr – 12.00 Uhr und 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr

Freitag: 8.00 Uhr – 12.00 Uhr

für jedermann einsehbar.

 

 

Darüber hinaus können weitere Termine zur Einsichtnahme telefonisch unter der Telefonnummer 033920 675-31 (Frau Kolmetz) oder per E-Mail unter nadine.kolmetz@amt-temnitz.de vereinbart werden.

Hinweise, die bis zum 30. März eingehen, können in den Plan aufgenommen werden, bevor dieser fertiggestellt wird.

 

Hinweise und Anregungen zu dem Entwurf können an das zuständige Planungsbüro gerichtet werden:

LB Planer+Ingenieure GmbH

Ansprechpartnerin: Frau Hartmann

Eichenallee 1a

15711 Königs Wusterhausen

Tel.: 03375 / 25 22 45

E-Mail: info@lbplaner.de

 

Das Gebiet Oberes Temnitztal Ergänzung zählt zu den rund 600 Natura 2000-Gebieten im Land Brandenburg. Für die Gebiete sollen in Zusammenarbeit von Planungsbüros, Landeigentümern und Nutzern Schutz- und Bewirtschaftungspläne (Managementpläne) erstellt werden. Die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg hat diese Arbeiten für das Gebiet koordiniert und das Fachplanungsbüro Luftbild Brandenburg GmbH mit der Erstellung beauftragt. Die verantwortlichen Mitarbeiter haben in den vergangenen Jahren maßgebliche Arten und Lebensräume vor Ort untersucht und im Austausch mit den regionalen Landeigentümern und Nutzern sowie Vertretern der Gemeinde und den zuständigen Behörden Schutz- und Bewirtschaftungsmaßnahmen formuliert, die in dem Managementplan festgehalten wurden.

Weitere Infos unter: www.natura2000-brandenburg.de

Ansprechpartner Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg: Arne Lüder (0331 97164884, arne.lueder@naturschutzfonds.de)

 

Das Projekt der Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg wird gefördert durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raumes (ELER). Verwaltungsbehörde ELER: www.eler.brandenburg.de.Kofinanziert aus Mitteln des Landes Brandenburg.

Informationsblatt für Bauherren

(10.02.2020)

Alle vier Minuten ein Einbruch in Deutschland - unzureichend gesicherte Fenster und Türen überwinden Einbrecher mit einem Schraubendreher in weniger als 30 Sekunden.

 

Ein Einbruch in das eigene Zuhause bedeutet für viele Menschen einen großen Schock. Neben dem finanziellen Verlust bleibt bei vielen Betroffenen das Gefühl der Unsicherheit zurück. Hier kann viel getan werden - am besten gleich am Anfang. Bauherren können den kostenlosen Service der Polizei bereits in der Planungsphase des Baus nutzen.

 

In der Anlage finden Sie alle Kontaktdaten.

[Information für Bauherren]

Verkehrssicherheit und Tierschutz in einem Projekt

(04.02.2020)

Die Jagdgenossenschaft Mühlenberge hat mit einem Projekt die Verkehrssicherheit für Kraftfahrer erhöht und gleichzeitig die Gefahren für Wildtiere reduziert.

 

Herr Phillipp Scharschmidt von der Jagdgenossenschaft berichtet:

 

"Tierschutz für Jedermann

Am Samstag den 18.1.2020 trafen sich die Jäger der Jagdgenossenschaft Mühlenberge und der Vorstand der Jagdgenossenschaft Mühlenberge um Wildtierampeln im Revier anzubringen. Diese Multi-Wildschutz-Warner sollen in der Dämmerung und in der Nacht durch Scheinwerfer der vorbeifahrenden Fahrzeuge Lichtblitze erzeugen, die von den Wildtieren wahrgenommen werden. Das soll bewirken, dass die Tiere zum Stehen kommen und nicht die Straße queren. Hat das Auto den Straßenabschnitt passiert, werden die Tiere nicht weiter gestört. Diese Wildtierwarner wurden durch die Jagdgenossenschaft Mühlenberge in Abstimmung mit allen Beteiligten angeschafft. In anderen Jagdgenossenschaften im Amtsgebiet Friesack gibt es schon erste positive Erfahrungen mit solchen Warnern, wodurch die Mühlenberger einen Erfahrungsaustauch genießen konnten. Diese Warner helfen nicht nur den Verkehrsteilnehmern, sondern reduzieren auch den Verlust an Wildtieren. Einen 100% Schutz gibt es aber nicht.

Durch die fleißige Arbeit der Anwesenden konnten an dem Samstag ganze Straßenabschnitte damit ausgestattet werden. Im Anschluss gab es noch ein gemütliches Beisammensein mit Lagerfeuer und Grillwurst. "

Foto zur Meldung: Verkehrssicherheit und Tierschutz in einem Projekt
Foto: Verkehrssicherheit und Tierschutz in einem Projekt

Festsetzung des Überschwemmungsgebietes des Großen Havelländischen Hauptkanals

(23.10.2019)

Das Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg setzt das Überschwemmungsgebiet des Großen Havelländischen Hauptkanals neu fest.

Der Große Havelländische Hauptkanal durchfließt weite Teile des Amtsbereiches. Insofern haben die Festsetzungen des Überschwemmungsgebietes auch Auswirkungen für unsere amtsangehörigen Gemeinden.

Grundlage der Festsetzungen des Überschwemmungsgebietes ist ein simuliertes Hochwasser. Mit Rechenmodellen wurde anhand der vorhanden Topografie geprüft, wieweit sich das Wasser in der Umgebung ausbreiten könnte.

Dieser möglicherweise von einem Hochwasser betroffene Bereich soll als Überschwemmungsgebiet festgesetzt werden. Daraus ergeben sich in der Zukunft bestimmte Schutzbestimmungen, als auch Maßnahmen zur Vermeidung von nachteiligen Hochwasserfolgen.

Über den beigefügten Link erreichen Sie die Internetseite des Ministeriums für ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg zu den Überschwemmungsgebieten, die weitere allgemeine Informationen und auch einen Link zur Auskunftsplattform Wasser enthält.

http://www.mlul.brandenburg.de/info/ueberschwemmungsgebiete

Die Unterlagen liegen in Papierform im Zeitraum vom 28.10.2019 bis zum 30.11.2019 in den Räumen der Amtsverwaltung/Bauverwaltung aus.

Gute-Kita-Gesetz: Elternbeiträge für Einkommensschwache entfallen ab August

(11.07.2019)

Im Zusammenhang mit dem Gute-Kita-Gesetz des Bundes („Gesetz zur Weiterentwicklung der Qualität und zur Teilhabe in der Kindertagesbetreuung“) wird im Land Brandenburg die Beitragsfreiheit ab 1. August 2019 für Kinder ausgeweitet, deren Eltern eine der fünf folgenden Sozialleitungen beziehen:

 

- Arbeitslosengeld nach dem SGB II

- Sozialhilfe nach dem SGB XII

- Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz

- Kinderzuschlag nach dem Bundeskindergeldgesetz

- Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz.

 

Die entsprechenden aktuellen Leistungsbescheide müssen als Nachweis bei der Verwaltung des Amtes Friesack/Frau Moos vorgelegt werden. Die Beitragsfreiheit gilt solange wie die Bewilligung im Leistungsbescheid.

 

Durch die Kita-Beitragsbefreiungsverordnung des Landes Brandenburg werden ab dem 1. August 2019 außerdem Geringverdienende von den Elternbeiträgen freigestellt, die keine der fünf genannten Sozialleistungen erhalten, wenn das Netto-Einkommen der im Haushalt des Kindes lebenden Eltern im Kalenderjahr unter 20.000 € liegt. Hierfür sind die Einkommensnachweise und der Steuerbescheid für das Jahr 2018 bei Frau Moos mit der Bitte um Prüfung auf Beitragsfreiheit einzureichen.

 

Bitte kommen Sie zeitnah auf Frau Moos zu, um Ihre Befreiung vom Elternbeitrag zu beantragen. Erst nach dem Nachweis der Voraussetzungen für die Beitragsbefreiung können wie Sie beitragsfrei stellen. Die Befreiung gilt nicht für das Essengeld für das Mittagessen in der Kita.

 

Familien im Sozialleistungsbezug können sich für die Übernahme der Kosten für die Mittagsverpflegung im Rahmen des „Bildungs- und Teilhabepaketes“ an ihren zuständigen Sozialleistungsträger wenden. Darüber hinaus gibt es weiterhin für Eltern, die Elternbeiträge zahlen müssen, die Möglichkeit der Antragstellung beim Jugendamt des Landkreises Havelland auf Überprüfung einer möglichen Erstattung von Elternbeiträgen wegen Unzumutbarkeit gemäß § 90 Abs. 4 SGB VIII.

 

Kinder, die sich im letzten Kita-Jahr vor der Einschulung befinden, werden ab dem 1. August „automatisch“ beitragsfrei gestellt. Anträge, Einkommensnachweise oder andere Nachweise der Eltern müssen in diesem Fall nicht beim Kita-Träger eingereicht werden.

 

Bei allen weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das Amt Friesack. Zuständige Sachbearbeiterin ist Frau Moos. Sie erreichen Frau Moos unter der Rufnummer 033235 42-34 oder unter der Mail-Adresse i.moos@amt-friesack.de

 

Mit freundlichen Grüßen                              

 

                                                                                             

Christian Pust

Amtsdirektor

Fehlende Gelbe Säcke

(05.07.2019)

Am Sitz der Amtsverwaltung des Amtes Friesack, dem Rathaus in Friesack, erhalten Sie grundsätzlich Gelbe Säcke zur Entsorgung von recyclingfähigem Restmüll mit dem Grünen Punkt.

 

Die Ausgabe der Gelben Säcke erfolgt als Serviceleistung gegenüber Ihnen als Bürgern als auch der Havelländischen Abfallwirtschaft, die für die Entsorgung zuständig ist.

 

Gelegentlich kommt es vor, dass wir trotz Meldung und Bestellung bei der HAW keine Gelben Säcke erhalten und diese leider nicht vorrätig sind. In diesen Situationen ist es wenig hilfreich, wenn die Mitarbeiter der Amtsverwaltung für das Nichtvorhandensein der Gelben Säcke kritisiert oder gar beschimpft werden.

 

Wir verstehen, dass Sie auf die Gelben Säcke für eine ordnungsgemäße Entsorgung angewiesen sind und möglicherweise extra einen Weg zum Rathaus auf sich genommen haben.

Wir können die Beschaffung und Auslieferung durch die HAW jedoch in keiner Art und Weise beschleunigen und beeinflussen.

 

Ich bitte Sie um Ihr Verständnis. Die Kritik am Nichtvorhandensein von Gelben Säcken ist jedoch gegenüber meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Amtsverwaltung unberechtigt und an der falschen Adresse.

 

Christian Pust

Amtsdirektor

Landesentwicklungsplan der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

(05.07.2019)

Am 01.07.2019 ist die brandenburgische Rechtsverordnung über den Landesentwicklungsplan Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg in Kraft getreten. Der neue Landesentwicklungsplan wird üblicherweise als LEP HR abgekürzt.

 

In dem Landesentwicklungsplan werden die strategischen Ziele der Landesentwicklung dargelegt und festgeschrieben. Alle nachfolgenden Pläne wie Regionalpläne, Flächennutzungspläne als auch Bebauungspläne der Gemeinden müssen sich an diesen höherrangigen Zielen ausrichten bzw. mit ihnen in Einklang stehen.

 

Demzufolge haben die Festsetzungen des Landesentwicklungsplanes auch Auswirkungen für die mögliche Entwicklung unserer amtsangehörigen Gemeinden. Unsere Lage an der Bahntrasse ist ein positiver Faktor, da eine Entwicklung entlang der Bahntrassen gefördert werden soll. Gleichzeitig gibt es aber auch Festlegungen über Schutz des vorhandenen Freiraumes zwischen den Gemeinden, so dass die Neuausweisung von Baugebieten erschwert ist. Den Gemeinden wird ein begrenztes Flächenpotential zur Entwicklung von neuem Bauland zugewiesen.

 

Den Landesentwicklungsplan und die begleitenden Informationen können Sie über den beigefügten Link erreichen.

 

https://gl.berlin-brandenburg.de/landesplanung/landesraumordnungsplaene/artikel.672796.php

Vorsicht: Falscher Polizist am Telefon

(11.06.2019)

Das Polizeipräsidium des Landes Brandenburg teilte der Amtsverwaltung mit, dass auch im Landkreis Havelland sich Trickbetrüger am Telefon als Polizisten ausgeben, um ältere Menschen zur Herausgabe ihrer Wertsachen zu bringen. Dabei nutzen sie eine spezielle Technik, die bei einem Anruf auf die Nummernanzeige ihrer Opfer die Notrufnummer 110 erscheinen lässt. Die Opfer werden eingeschüchtert, unter Druck gesetzt und sind oftmals nicht in der Lage, den Betrug rechtzeitig zu erkennen. Erfolgreiche Betrugstaten werden der Polizei erst bekannt, wenn Kinder, Verwandte, Nachbarn oder Bankmitarbeiter diese gegenüber der Polizei anzeigen.

 

Die Betroffenen sind über den Betrug so beschämt und entsetzt, dass sie sich scheuen, den Weg zur Polizei zu gehen, Es ist nicht selten, dass ältere Menschen sich nach der Tat verschulden, um die entstandene finanzielle Notlage gegenüber der eigenen Familie zu verdecken.

Die neue Drohnen-Verordnung

(02.04.2019)

Aus dem anliegenden Flyer können Sie sich über bestimmte Vorschriften zu Drohnen und ihrer Nutzung informieren.

[Flyer Drohnenverordnung]

[Drohnenverordnung]

Holzfeuer im Freien

(06.03.2017)

Zahlreiche Anträge und Anfragen erreichen die Amtsverwaltung in den letzten Tagen zu Osterfeuern. Gleichzeitig ist festzustellen, dass in vielen Ortsteilen des Amtes im Garten anfallende Reste verbrannt werden. Diese Tatsachen wollen wir zum Anlass nehmen, um Sie auf die bestehende Rechtslage im Land Brandenburg hinzuweisen.

 

  • Es darf nur trockenes und naturbelassenes Holz verbrannt werden (keine Grünabfälle, kein Grünschnitt).
  • Abfälle jeglicher Art dürfen nicht verbrannt werden.
  • Kein Holzfeuer bei anhaltender Trockenheit oder starkem Wind entzünden.
  • Löschmittel wie Wasser, Sand oder Feuerlöscher bereithalten.
  • Die Feuerstelle muss einen ausreichenden Abstand zu Gebäuden und brennbaren Materialien haben.
  • Das Feuer muss bei starker Rauchentwicklung oder Funkenflug sofort gelöscht werden.
  • Es gilt: Nicht mehr als 1 m in Höhe und Durchmesser!

 

Weitergehende und ausführliche Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Ministeriums für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft. Die Zusammenfassung der geltenden Rechtslage erhalten Sie auch als Faltblatt.

 

Foto zur Meldung: Holzfeuer im Freien
Foto: Holzfeuer im Freien


Fotoalben


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
12.10.2016:
 
21.09.2016:
 
10.08.2016:
 
14.04.2016:
 
17.02.2016:
 
07.01.2016:
 
16.07.2015:
 
13.05.2015:
 
12.05.2015:
 
07.05.2015:
 
09.04.2015:
 
25.02.2015:
 
25.11.2014: